Wolfgang Kaiser

Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Haltern am See beantragt, durch zielgenaue Messungen die Lärmbelastung für die BürgerInnen im Bereich der L 652 vom „Drügen Pütt“ bis zur Kreuzung Stockwieser Damm, insbesondere im Bereich des Siedlung Elterbreischlag, zu ermitteln.

Nach Auswertung der Messungen werden lärmmindernde Maßnahmen zur Steigerung der Lebensqualität in geeigneter Weise, wie zum Beispiel einer Lärmschutzwand, errichtet.

Viele BewohnerInnen der Siedlung Elterbreischlag beklagen, dass die Lärmbelastung durch den Verkehr auf der Sythener Straße erheblich zugenommen hat. Dadurch bedingt wird tagsüber und auch nachts die Wohnqualität in unzumutbarer Weise vermindert. Der Aufenthalt im Freien ist bei starkem Verkehr nur eingeschränkt möglich.

Straßenlärm vermindert nicht nur das Wohlbefinden, sondern kann auch krank machen.

„Lärm ist nicht nur ein Umweltärgernis, sondern eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit“ (WHO -Regionaldirektion für Europa Zsuzsanna Jakab, in Mitteilung der WHO vom 30. März 2011)

Die größten Lärmquellen auf der Sythener Straße sind der stetig zunehmende LKW-Verkehr sowie die Geräuschemissionen von Motorrädern. Wir verweisen auf die Stellungnahmen der BürgerInnen im Lärmaktionsplan Stadt Haltern am See, 3. Stufe.

Wir beantragen daher,  zunächst erneute Lärmmessungen in dem benannten Gebiet.

Die Lärmbelastung an Verkehrswegen unterliegt zeitlichen Schwankungen infolge von wechselnden Verkehrsaufkommen und Witterungseinflüssen, insbesondere erfährt die L 652 in den Monaten von März bis Oktober eine erhebliche Frequentierung durch Kradfahrende.  Die Messungen müssen daher über einen sehr langen Zeitraum in den verschiedenen Jahreszeiten erfolgen, auch an Wochenenden, Feiertagen und in den Ferien.

Nach dem Vorliegen der objektiven Werte wäre dann zu entscheiden, welche Maßnahme(n) zur Reduzierung der Lärmemissionen eingeleitet werden.

Facebook